Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Informieren - Vernetzen - Mitwirken


Überdüngung


Wanderfische

Direktlinks:

+ WRRL-Info (Rundbriefe)
+ Seminare
+ Exkursionen
+ WRRL-Steckbriefe
+ Ausstellungen
+ Beteiligung 2.0

Die Vorträge zum Gewässerschutz-Seminar im Rahmen des Berlin River Camp 2016 vom 8. Juli in Berlin finden Sie hier.


Aktuelle News:

Mehr News und Termine gibt's hier

Die Elbschwimmstaffel – Das Meer beginnt hier!

Seit Anfang April können sich Interessierte zum Mitschwimmen bei der mit 575 km größten Freiwasser-Schwimmstaffel Deutschlands registrieren. Die Elbschwimmstaffel findet als kombiniertes Sport- und Forschungsevent des Wissenschaftsjahrs 2016*17 – Meere und Ozeane statt. Mehr als 200 Teilnehmende werden in 19 Etappen durch sechs Bundesländer unterwegs sein. Start ist am 24. Juni in Bad Schandau. Die Staffel endet am 12. Juli in Geesthacht.
Die Elbschwimmstaffel wird von drei wissenschaftlichen Projekten begleitet. Die Forschung in den Bereichen Hochwasserschutz und Wasserqualität gewährleistet eine nachhaltige Nutzung der Elbe. Entlang der Strecke können sich Zuschauer beteiligen und an ausgewählten Stationen unter Anleitung Experimente durchführen.
Mehr Informationen und Anmeldung hier.

Petition online: Rettet unser Wasser – neue Tagebaue ausschließen

Die Versalzung der Spree und andere Langzeitfolgen des Kohlebergbaus sind schon heute kaum zu beherrschen und für Jahrzehnte mit hohen Kosten verbunden. Die Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) strebt trotzdem an, noch einen neuen Braunkohletagebau zu eröffnen. Durch die Neuaufstel-lung des Gemeinsamen Landesentwicklungsplans von Berlin und Brandenburg haben wir jetzt die Chance, weitere Tagebaue verbindlich auszuschließen. Der Schutz des Trinkwassers muss außerdem vom Bergbaukonzern als Hauptverursacher der Sulfatbelastung bezahlt werden.
Fordern Sie deshalb mit den Initiatoren (Kohleausstieg Berlin, GRÜNE LIGA Berlin, Grüne Liga Brandenburg, BUND Berlin, BUND Brandenburg und weitere Unterstützer*innen) Ministerpräsident Woidke, Bürgermeister Müller und die zuständigen Regierungsmitglieder auf:

  1. Neue Tagebaue in der gemeinsamen Landesplanung verbindlich auszuschließen, damit keine neuen Quellen für Sulfat und Eisenocker entstehen.
  2. Die zuständige Bergbaubehörde anzuweisen, die Sanierungsgelder der LEAG öffentlich zu sichern. Alle Kosten für die Tagebausanierung, bei der auch die Wasserqualität der Spree zu schützen ist, sind nach dem Verursacherprinzip aufzubringen.

Die Petition kann auf der Plattform WeAct unterzeichnet werden. Mehr Infos gibt es hier.

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.