Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Informieren - Vernetzen - Mitwirken


Überdüngung


Wanderfische

Direktlinks:

+ WRRL-Info (Rundbriefe)
+ Seminare
+ WRRL-Steckbriefe
+ Ausstellungen
+ Beteiligung 2.0
+ Flussfilmfest

Das Programm und die Vorträge zum Seminar "Schadstoffe und Wasserrahmenrichtlinie" am 12. Oktober 2017 in Berlin finden Sie hier.


Aktuelle News:

Mehr News und Termine gibt's hier

Der Gänsesäger ist nach 72 Jahren wieder Brutvogel in Berlin

Gute Nachrichten von der Panke: Eine kleine Sensation? Tobias Schäfer war doch etwas baff, als er Anfang April 2017 von der Brücke zwischen S-Bahn und Kinderbauernhof Pinke-Panke ein adultes Gänsesäger-Pärchen auf der Panke entdeckte, das erfolgreich fischte und sich äußerst wohl zu fühlen schien. In Verbindung mit weiteren Beobachtungen wurde im Laufe der nächsten Monate der Nachweis erbracht: Der Gänsesäger (Mergus merganser) ist wieder Brutvogel in Berlin, zum ersten Mal seit 72 Jahren! Mehr Infos dazu finden Sie hier. Die Panke ist ein Forellenbach mit großem Potential, nun gilt es also, das Nahrungsangebot für die Säger zu verbessern. Ein Schritt dahin könnte die Verbesserung der Wandermöglichkeiten für Fische sein. Zu diesem Thema plant das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) am Welt–Wanderfischtag (21. April 2018 - www.worldfishmigrationday.com) eine Veranstaltung am Fischpass an der Panke im Schlosspark Niederschönhausen mit dem IGB-Fischexperten Jörg Freyhof und Mitarbeitern des Fischereiamts. Mehr zum World Fish Migration Day Wer nicht solange warten will: Bereits am 24. Februar 2018 widmet sich der NABU Berlin Naturschutz¬tag 2018 dem Thema Gewässer in der Stadt.

Bolgoda See und Madampe See in Sri Lanka sind "Bedrohte Seen des Jahres 2018"

Wasserverschmutzung, Abholzung von Mangrovenwäldern und Zerstörung von Lebensräumen für Bebauung gefährden die Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung und vieler gefährdeter Arten in den Seenregionen Bolgoda und Madampe im Südwesten Sri Lankas. Die einzigartigen Mangrovenwälder Sri Lankas mit einer spektakulären Artenvielfalt sind durch zunehmende menschliche Aktivitäten wie den Bau von Hotelkomplexen und Bungalows gefährdet. Die lokalen ländlichen Gemeinden am Madampe See leben hauptsächlich von der Fischerei, der Subsistenzlandwirtschaft und dem Reisanbau und sind in hohem Maße von den natürlichen Ökosystemleistungen eines intakten Sees und seiner umliegenden Feuchtgebiete abhängig. Weitere Informationen, Interviews und Fotos finden Sie hier.

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.