Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Informieren - Vernetzen - Mitwirken


Überdüngung


Wanderfische

Direktlinks:

+ WRRL-Info (Rundbriefe)
+ Seminare
+ WRRL-Steckbriefe
+ Ausstellungen
+ Beteiligung 2.0
+ Flussfilmfest


Unsere aktuellen Events:

22. März 2019
Öffentliche Veranstaltung der Bundeskontaktstelle Wasser der GRÜNEN LIGA:
WRRL-Review zu Gewässerschutz - am internationalen Tag des Wassers


Das FlussFilmFest 2019 der GRÜNEN LIGA kommt nach Deutschland!
Informationen zu Terminen und Programm finden Sie hier.


Aktuelle News:

Mehr News und Termine gibt's hier

Das Blaue Band kommt in Bewegung

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gab im Februar die Veröffentlichung für das "Förderprogramm Auen" bekannt und bietet damit Kommunen, Verbänden und Vereinen, aber auch Einzelpersonen die Möglichkeit, anteilige Finanzierungen für Fluss- und Auenrenaturierungsprojekte im Bereich der Bundeswasserstraßen zu beantragen. Der Bund übernimmt dabei 75 Prozent der Kosten für Flächenankäufe, Personal, Planungen, Baumaßnahme, Pacht und Öffentlichkeitsarbeit. Das Programm legt den Fokus auf Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur und des Auenzustands sowie zur Vernetzung von Fluss- und Auenlebesräumen.

"Das Förderprogramm Auen ist ein Meilenstein nach jahrelangen Verhandlungen. Vier Millionen Euro pro Jahr für das gesamte Bundesgebiet sind zwar ein sehr überschaubares Budget, aber jetzt können konkrete Projekte umgesetzt werden, um Flüsse und ihre Auen zu verbessern", sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Zur Bearbeitung und Koordination der Anträge müsse der Bund ausreichend Personal bei den zuständigen Verwaltungen einsetzen, fordert der NABU. Viele Antragsteller seien schon bereit.

Das "Förderprogramm Auen" ist dem Bundesprogramm "Blaues Band Deutschland" zugehörig. Mit diesem Bundesprogramm wird die Entwicklung eines nationalen Biotopverbundes entlang der großen deutschen Flüsse und ihrer Auen angestrebt. Das Dialogforum zum Förderprogramm Auen im Bundesprogramm "Blaues Band Deutschland" findet am 28. März 2019 in Bonn statt (Termine).

Petition zum Stopp der Elbvertiefung und der Zerstörung des Weltnatur-erbes Wattenmeer

Die letzte Elbvertiefung liegt zwanzig Jahre zurück und noch immer hat sich die Elbe noch nicht von den Eingriffen erholt. Auf den Fahrrinnenausbau folgte eine verstärkte Unterhaltungsbaggerei. Der Grund des Flusses wird täglich von großen Baggern abgesaugt − was einen drastischen Verlust von Leben (Jungfische, Krebstiere, Würmer, Schnecken, Muscheln) mit sich bringt und das Vorkommen gefährlicher Schadstoffe begünstigt.

10 Millionen der jährlich knapp 30 Millionen Kubikmeter abgebaggerten Sediments werden dabei direkt am Nationalpark Wattenmeer entsorgt. Die Folgen sind verheerend! Kinderstuben zahlreicher Fischarten und Krabben verlanden, das feste Sandwatt wird großflächig von einer zähen sauerstoff-armen Schlickmasse überzogen, was wiederum Algenbildung verursacht und zu einem Erstickungstod der Lebewesen im Wattboden führt. Weitere Folgen wie der Artenrückgang seltener Brutvögel sind bereits Realität!

Nun soll im Frühjahr 2019 der 2-jährige Ausbau der Elbe-Fahrrinne beginnen- wohl der historisch größte Eingriff auf das Ökosystem der Elbe. Mit weiteren Eingriffen in den Fluss könnte ein Punkt er-reicht werden, an dem ein wertvolles Ökosystem schlagartig kippt!

Die Petition kann unter folgendem Link unterzeichnet werden:
https://weact.campact.de/petitions/stoppt-die-vertiefung-der-elbe-und-die-zerstorung-des-weltnaturerbes-wattenmeer/

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.